smart center Hannover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blau-Weiß Volleyball-Mädchen qualifizieren sich für die Nordwestdeutschen Meisterschaften

Ein Riesenerfolg nur 1,5 Jahre nach dem Start des Blau-Weiß Kinder-Volleyballprojekts: Finja Ziegenmeyer, Fenja Knoke, Merle Knauer, Carolin Klein, Janecke Bremer, Janina Pareira und Anna-Maya Schwingel (Hastenbeck) schlagen bei der Bezirksmeisterschaft in Langenhagen die favorisierten Teams Aligse (25:7, 25:14), Kaltenweide (20:25, 25:10, 25:7) und Letter (25:17, 25:20), unterliegen nur dem Lokalrivalen MTV Bad Pyrmont im Finale und qualifizieren sich als Bezirksvizemeister für die Nordwestdeutschen Meisterschaften. Am 02. April gehören sie in Bad Laer (Osnabrück) zu den 9 besten Mädchen-U12-Teams aus Niedersachsen und Bremen! Die stolzen Blau-Weiß Nachwuchstrainer Anna Dehmann und Marius Müller: „Ein nie zu erwartender Erfolg! Unser absolut talentiertes Nachwuchsteam wird ein großes Turnier erleben mit feierlicher Eröffnung, Einmarsch der Mannschaften und allem, was dazu gehört. Das wird eine schöne und wegweisende Erfahrung für unsere Mädchen. Was sportlich geht, werden wir sehen. Ein Platz unter den fünf  Norwestdeutschen Top Teams ist nicht unmöglich.“

Zeitgleich treten in der Südbezirksliga die Blau-Weiß Jungen und Mädchen U14 in der KGS-Halle an. BW Volley hat zugesagt, in der Halle ständig über das aktuelle Geschehen in Bad Laer zu informieren. Ein Grund mehr, sich am 02.04. ab 11:00 Uhr Jugendvolleyball – die Finalrunde Hameln/Hildesheim/Holzminden 2017 – live vor Ort anzuschauen.

 

 

U12 eröffnet Saison 2016/17 – und startet mit zwei Siegen!

Am 23.10.16 starteten als erste Altersklasse unsere U12-Mädchen in die Saison 2016/17. Am frühen Sonntagmorgen konnte man in den Gesichtern unserer sechs Mädchen zweierlei ablesen: Zunächst einmal hohe Motivation: Endlich wieder Volleyballturnier! Aber auch Unsicherheit konnte man deutlich erkennen: Wie wird es laufen? Was können die anderen Mannschaften schon? Die Frage sollte sich ab 11 Uhr beantworten: Im ersten Spiel gegen die zweite Mannschaft vom MTV Bad Pyrmont (w) gab’s gleich einen Krimi: Nach starker Aufholjagt im zweiten Satz hieß es am Ende 2:0 (25:21, 25:22) für unsere Mädchen. Die Aufschläge kamen über das Netz und auch spielerisch gelangen oft drei Berührungen auf der eigenen Seite. Die Freude über den ersten Sieg war riesig, hatte man doch letzte Saison so lange auf den ersten Satzgewinn warten müssen. Und nun gleich ein Sieg im ersten Spiel! Hochmotiviert ging es in das zweite Spiel gegen die Jungs vom TC Hameln. Guten Aufschlägen und Kaltschnäuzigkeit im Angriffsspiel konnten unsere Mädchen am Ende nichts entgegensetzen, obwohl man sich auch hier nach Kräften wehrte und die beiden Sätze mit guten Punkteständen verlor (0:2, 16:25, 14:25). Noch ein weiteres Spiel gegen die jungen Mädchen vom TC Hameln stand an: Unsere Mädchen bewiesen Moral und entschieden mit sicheren Aufschlägen die Partie im zweiten Satz nach einem Herzschlagfinale mit 2:0 (25:20, 25:23) für sich. Trotzdem sei auch erwähnt, dass die teilweise noch sehr jungen Mädchen von TC Hameln in diesem Spiel eine tolle Leistung ablieferten!

Am Ende des Tages las man in den Gesichtern unserer Jüngsten schon wieder zweierlei: Zum einen Erschöpfung vom anstrengenden Tag. Zum anderen aber auch, und das überwog deutlich, großer Stolz über einen spielerischen Schritt nach vorne, der mit zwei gewonnenen Spielen belohnt wurde!

 

 

 

12.03.2016 Spiel- und Saisonabschlussbericht Spiel 8: FC Herta Lütgenade/Warbsen - BW (3:0)

 

Positives Saisonfazit trotz Niederlage zum Saisonabschluss

 

Hochmotiviert gingen wir in unser letztes Saisonspiel gegen den FC Herta Lütgenade/Warbsen, denn wir wollten vor allem uns selbst noch einmal beweisen, dass wir trotz letztem Tabellenplatz in dieser Liga mithalten können. Mit wieder einmal tollen Zuschauern an unserer Seite, die uns wie immer kräftig unterstützten, wollten wir unseren zweiten Saisonsieg holen! Leider wurde der erste Satz (wie viel zu häufig in den vergangenen Spielen) komplett verschlafen, sodass wir uns schnell und deutlich mit 15:25 geschlagen geben mussten. Auch im zweiten Satz mussten wir anfangs die erfahrenen Lütgenader Spielerinnen ziehen lassen und auch dieser Satz schien früh abgegeben. Doch nun ging endlich ein Ruck durch die Mannschaft und wir zeigten unseren Kampfgeist, der uns in vielen Spielen oft zu einem unangenehmen Gegner für andere Mannschaften werden ließ. Wir kämpften uns also heran und hatten mit einem Satzball die Chance, den zweiten Satz zu gewinnen. Diese Chance konnten wir leider nicht nutzen und die Nervenprobe entschied sich zugunsten der Lütgenader Damen. Trotzdem ließ keiner den Kopf hängen… sollten es eben fünf Sätze werden! Im dritten Satz konnten wir uns anfangs sogar einen Vorsprung erarbeiten, den wir aber durch Annahmefehler nach und nach wieder abgeben mussten. Die Aufregung undÄngstlichkeit in den Aktionen kehrte zurück, trotzdem konnten wir uns lange dagegenstemmen und mit druckvollen Angriffen und starken Rettungsaktionen denSatz lange offen halten. Am Ende hieß es trotzdem 25:22 für Lütgenade. Die Enttäuschung war im ersten Moment groß, aber bei der anschließendenTeambesprechung merkte man, dass das Spiel und die Saison durchaus auch positive Auswirkungen hatten. Wir konnten in allen Spielen (außer gegen den Meister SV Hastebeck II) immer mit den Mannschaften mithalten, sodass oft nur wenige Punkte über Sieg und Niederlage entschieden. Individuell haben sich ausnahmslos alle Spielerinnen von uns verbessert und durch viel Kamp und Einsatz im Spiel konnten wir unsere Zuschauer mitreißen. In den Spielen gegen erfahrene Mannschaften konnten wir uns (abgesehen von der Technik) viel abschauen, wodurch jeder von uns durch wertvolle Spielerfahrungen reicher geworden ist.

Abschließend bleibt uns nur, uns herzlich bei unseren Zuschauern, Eltern und Freunden zu bedanken, die uns durch diese Saison begleitet haben!

 

Eure Blau-Weiß Volleyballerinnen

 

 

12.12.2015 Spielbericht Spiel 6: BW - TSV Kirchbrak (3:2)

Erster Saisonsieg als Belohnung nach langem Kampf und kurzem Stromausfall

Im zweiten Spiel unsres Heimspiels am 12.12.2015 konnten wir uns endlich mal für eine super Spielleistung belohnen und uns die ersten 2 Punkte der Saison gegen den TSV Kirchbrak sichern! Dass man am Ende sagen könnte: 3 Punkte wären auch drin gewesen... geschenkt! Am Ende stand nach einem langen Volleyball-Krimi (2 1/2 Stunden!!) ein 3:2 Sieg zu Buche. Eine weitere große Leistung von beiden Mannschaften: Während eines 20-minütigen Stromausfalls zwischen dem dritten und vierten Satz die Konzentration hochzuhalten. Zu diesem Zeitpunkt führten wir nach Sätzen mit 2:1. Danach agierten die Kirchbraker Mädels jedoch etwas fokussierter, sodass sie uns in den fünften Satz zwingen konnten. Den Zuschauern konnten wir also wieder jede Menge Spannung bieten und diesmal zum Glück mit dem glücklicheren Ende für UNS.
Danke an alle Zuschauer, die in die Halle gekommen sind und uns unterstützt haben! Ihr habt viel zu diesem Erfolg beigetragen!

 

12.12.2015 Spielbericht Spiel 5: BW - TSV Klein Berkel/Wangelist II (1:3)

 Gutes Spiel, aber wieder ohne die letzte Konsequenz

Die Auftaktpartie unseres Heimspiels am 12.12.2015 bestritten wird gegen den TSV Klein Berkel/Wangelist II. Nachdem wir in Kein Berkel drei Wochen zuvor keine gute Leistung zeigen konnten und verdient verloren, wollten wir es nun besser machen, konnte doch gegen diese Mannschaft in der letzten Saison auch ein Spiel gewonnen werden. Der Plan war: Unsere Eigenfehler in den Grundtechniken auf ein Minimum zu reduzieren und im Angriff genügend Druck aufzubauen, um bei den Gegnern Fehler zu erzwingen. Das klappte bereits im ersten Satz schon ganz gut, aber wegen vieler kleinerer Schwächephasen, in denen Klein Berkel schnell viele Punkte machen konnte, ging der Satz 18:25 verloren. Doch der Satz hatte uns gezeigt, dass es möglich war. Im zweiten Satz konnten wir uns zusammenraufen und dank ruhiger und bestimmter Aktionen im Angriff, denen gute Zuspiele vorausgingen, hieß es am Ende 25:20für uns. Die Erfahrung für uns aus diesem Satz: Einfach die Bälle mit Konzentration und Druck ausspielen… dann passieren auf der anderen Seite die Fehler. So kann es gehen! Der dritte Satz begann vielversprechend, denn dank einer Aufschlagserie unserer Teamkapitänin konnte ein 7:0 Vorsprung erspielt werden. Klein Berkel nimmt die Auszeit, das sitzt erst einmal tief! „Der Satz wird ein Selbstläufer, der ist schon gewonnen“. So etwas in der Art müssen wir uns wohl gedacht haben, denn nun schlich sich der Schlendrian ein und Annahmefehler reihte sich nahtlos an Annahmefehler. Sofort gelang Klein Berkel auch wieder der Ausgleich. Und dann kam es also wieder: Das lähmende Gefühl der Unsicherheit. Einfache Fehler wurden gemacht und trotz einer starken Aufholjagt gegen Ende des Satzes, verloren wir den Satz mit 19:25. Im dritten Satz kamen wir spielerisch wieder etwas besser in die Partie, aber unsere Sicherheit suchten wir während des gesamten Satzes vergeblich. 25:20 und somit 3:1 lautete das Schlussergebnis. Ernüchternde Feststellung: Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und der Gegner wäre auch dieses Mal wieder gut zu knacken gewesen. Wir schaffen es bisher nicht, uns für unsere guten Leistungen zu belohnen.

 

 

7.11.2015 Spielbericht Spiel 3: TSV Kirchbrak - BW (3:1)

Nachdem bei der Generalprobe in einem Testspiel gegen den SV Mehle weder Atmosphäre noch Leistung stimmten, ging es am Samstag, den 07.11.2015, angespannt zum dritten Punktspiel der Saison nach Kirchbrak. Dort bewiesen wir vom ersten Ball an, dass wir aus unseren Fehlern gelernt hatten. Auf und neben dem Feld kämpfte ein motiviertes Team. Leider war die Zahl der Eigenfehler phasenweise trotzdem zu groß, sodass wir im ersten Satz nach einem zunächst ausgeglichenen Spiel dem TSV Kirchbrak mit 16:25 punktemäßig dann doch relativ deutlich unterlagen. Den gemeinsamen Kampfgeist nahmen wir mit in die zweite Runde und wussten ihn diesmal, kombiniert mit taktisch klugem und methodisch sauberem Spiel, deutlich effektiver einzusetzen. Den zweiten Satz konnten wir mit einem verdienten 25:22 für uns entscheiden. Der Gegner war also schlagbar, das Motivationslevel noch gestiegen. Mit ihm allerdings auch die Anspannung und letztendlich führte ein teilweise zu aufgeregtes Spiel zu einem Endstand von 16:25 für den TSV-Kirchbrak im dritten Satz. Trotz des Rückschlags waren wir alle bereit, dieses Spiel auf fünf Sätze zu verlängern, um unsere harte Arbeit mit einem Sieg zu belohnen. Das zeigten wir im vierten Satz und hatten die Nase lange Zeit mit Abständen von bis zu fünf Punkten vorn. Nach einer Aufschlagserie des Gegners kehrten jedoch Selbstzweifel zurück, die sich in einem unsicheren Spiel zeigten, und wir mussten auch den vierten Satz mit 18:25 abgeben. Nachdem jeder einzelne viel Herz in das Spiel gesteckt hatte, war die Enttäuschung über das 1:3 Endergebnis groß. Doch obwohl wir aus Kirchbrak nicht die erhofften Punkte mit nach Hause nehmen konnten, hat dieser Spieltag gezeigt, welche Leistung in uns steckt, wenn die Einstellung stimmt. Und mit dieser Erkenntnis freuen wir uns schon auf ein Wiedersehen in der Rückrunde!

 

 

26.09.2015 Kein Fehlstart in der Bezirksklasse - Gute Ansätze zum Saisonauftakt

Hastenbeck passiert unseren Block diagonal...

Das Wochenendtelegramm: Lüdgenade hat die größte Erfahrung, Hastenbeck die erfolgreichste Spielanlage und wir haben die besten Fans! Danke für Euer Kommen und Eure Unterstützung. Wir hätten so gerne für Euch und uns ein Spiel gewonnen...

Zwei Heimniederlagen zum Saisonauftakt mit 0:6 Sätzen lassen sich eigentlich kaum schön reden. Auf dem Punktekonto ein schwarzer Samstag. In der gründlichen Analyse der Spiele gegen Lütgenade und Hastenbeck sieht das schon anders aus:  Wir sind der Neuling im Bezirk und hatten es zum Anfang gleich mit dem 2. und 3. der Vorsaison zu tun. Das ist schon die halbe Erklärung.  Die andere Hälfte: Was war nicht gut bei uns? Wir waren zu nervös, hatten zu viel Respekt vor den etablierten Teams. Wir haben uns zu schnell von Rückständen verunsichern lassen, und leichte Fehler gemacht. Vor allem im ersten Spiel waren wir zu wenig aggressiv. Das waren unsere Probleme und in der Bezirksklasse verlierst du damit deine Spiele. Die Auflistung der Schwierigkeiten zeigt aber auch: Es lag nicht an unserer Technik, nicht an unseren spielerischen Möglichkeiten, nicht am Einsatz und nicht am Kampf. Wir sind angekommen im Bezirk, wir haben die Klasse! Zwei Sätze gegen Lütgenade und vor allem Satz 3 gegen Hastenbeck (24:26) haben gezeigt, dass wir uns im Vergleich zur Vorsaison spielerisch enorm gesteigert haben. Mit Lütgenade stand uns ein Team aus sehr erfahrenen Spielerinnen gegenüber, das keine Fehler macht, wenn es nicht massiv unter Druck gesetzt wird. Um Druck zu machen braucht man Selbstvertrauen. Das hast Du nicht gleich als Aufsteiger.

Das Fazit: Was wir verbessern müssen spielt sich in unserenKöpfen ab. Nervosität ablegen, cooler und selbstbewusster aufs Feld gehen, dann klappt es vielleicht schon am 07.11. um 15:00 Uhr in Kirchbrak mit den ersten Punkten.

 

26.09.2015 Spielbericht Spiel 2: BW - SV Hastenbeck II (0:3)

(folgt)

 

26.09.2015 Spielbericht Spiel 1: BW - FC Herta Lütgenade/Warbsen (0:3)

 Eine 3:0 Niederlage zum Saisonauftakt hört sich zwar unschön an, aber es lässt sich doch so einiges positives aus diesem Spiel gegen Lütgenade mitnehmen und an Dingen die noch nicht gut waren, kann jetzt gezielt gearbeitet werden.

Im ersten Satz lief es zunächst gut: Wir waren motiviert, hatten Kampgeist und konnten gegen erfahrene Lütgenadener Damen mithalten. Zum Ende des Satzes ging uns dann aber leider doch die Luft aus, sodass dieser mit 25:18 an unsere Gegnerinnen ging.

Die Aufregung aus Satz eins konnten wir leider auch im Verlauf des zweiten Satzes nicht ablegen. Zwar hatten wir immer wieder gute Aktionen und dank des Publikums war auch die Stimmung in der Salzhemmendorfer Halle super, doch wir waren trotzdem unterlegen und mussten uns auch im zweiten Satz mit 16:25 geschlagen geben.

Leider war dann im dritten Satz die Motivation dahin und Unkonzentriertheit in der ganzen Mannschaft kam dazu. Wir verloren schon zu Beginn des Satzes den Anschluss an das souverän spielende Team aus Lütgenade und konnten uns leider nicht mehr aufraffen. 6:25 hieß dann das ernüchternde Ergebnis im dritten Satz.

Letztendlich muss man sagen, dass wir phasenweise einfach zu nervös und unsicher agiert haben und zu viele vermeidbare Fehler gemacht haben. Aber vieles hat auch schon gestimmt: Kampfgeist, Einsatz und die technischen Voraussetzungen sind da. Jetzt fehlt nur noch, dass wir uns in den nächsten Spielen mit etwas Zählbarem für das, was gut läuft, belohnen!

 

 

Unser Kader in der Bezirksklasse-Saison 2015/16:


Gekommen, um zu bleiben!

Nach der grandiosen letzten Saison, an deren Ende der Vizemeistertitel und der Aufstieg gefeiert werden durfte, möchten wir uns nun in der Bezirksklasse behaupten. Oberstes Ziel ist der Klassenerhalt... und dafür wird im Training hart gearbeitet. In der Bezirksklasse gilt es für uns mehr denn je, sich auf dem Feld als Team zu präsentieren und es erfahrenen Mannschaften so schwer wie möglich zu machen.

Auf ein baldiges Treffen in der Halle!

Eure Salzhemmendorfer Volleyball Damen
 

Hier geht's zum Spielplan und zur Tabelle

 

 

Teamvorstellung 2015/16


 


Trikot Nr.


Name


Position


Jahrgang


Körpergröße
(folgt)


4


Mareike


AA


1998




6


Bentje


MB


1999




2


Manon


AA / MB


1999



12


Karolin


MB


1997




5


Anna


Z


2000




3


Mira


Z


2001




10


Seike


AA / Z


1998




14


Hannah


AA


1998



7


Josephine


AA


2000




13


Charlotte


MB


2000




9


Elisa


MB


2000




8


Katharina


Z


2001




Marius


T


1994




Anna-Katharina


T


1994


 

Nachwuchsaktion: 28 Kinder kommen in die KGS-Halle!

Der Einsatz im Sportunterricht der Grundschulen hat sich gelohnt. Marius und Anna konnten 28 Jungen und Mädchen zunächst für den Volleyballsport interessieren. Jetzt kommt es darauf an, sie auch zu begeistern und das hat beim ersten Training am 12.06. schon mal gut angefangen. Viel Glück und Erfolg für die Blau-Weiß Nachwuchskampagne!